Scrum Framework

Bringen Sie Bewegung in Ihre Projekte

Scrum ist ein Framework, das die Zusammenarbeit in Teams fördert.
Im Rugby bedeutet „Scrum“ nichts anderes als „Gedränge“. Analog dazu, wie ein Rugbyteam, das für das große Spiel trainiert, sind Teams mit Scrum in der Lage, durch Erfahrungen zu lernen, sich bei der Problembehebung selbst zu organisieren sowie ihre Erfolge und Niederlagen zu reflektieren, um sich kontinuierlich zu verbessern.

Scrum ist oftmals in Entwicklungsteams etabliert. Das Prinzip und die gewonnenen Erkenntnisse treffen jedoch auf alle Arten von Teamwork zu und können somit in vielen anderen Teams im Unternehmen genutzt werden. Das ist auch einer der Gründe, weshalb Scrum so geschätzt wird. Scrum wird oft als ein agiles Projektmanagement-Framework beschrieben und umfasst Meetings, Tools und Rollen, die gemeinsam das Strukturieren und Managen der Teamarbeit unterstützen.

Das Scrum-Framework ist im Verhältnis zu seiner Effizienz eher einfach aufgebaut. Die Regeln, Artefakte, Ereignisse und Rollen sind leicht verständlich.
Ein unbürokratischer und schlanker Ansatz ohne Schnick-schnack und sinnloser Zeitverschwendung der Teams und Unternehmen genügend Raum lässt, um ihren eigenen Akzente zu setzen.

Der Einstieg

1. Denkweise anpassen

Es hält sich nach wie vor der große Irrglaube, dass es ausreichend ist, jemanden aus Ihrem Unternehmen kurz als Scrum-Master und vielleicht noch einen Product-Owner auszubilden. Scrum ist im Grunde eine Denkweise mit einigen Regeln die nur funktionieren, wenn man sie in Kombination einsetzt. Der erste Schritt in Richtung Scrum ist daher die Erlangung dieses Verständnisses und die persönliche sowie unternehmerische Ausrichtung an diese Methodik. Vor allem ist hier die Unterstützung des Top Management gefordert.
An dieser Stelle sollten Sie bereits einen Agile Coach ins Boot holen, der hier vermitteln kann.

2. Mögliche Projekte identifizieren

Nachdem Sie sich der Denkweise von Scrum bewusst geworden sind und das Management hinter Ihnen steht, sollte ein erstes Projekt identifiziert werden. Es wird kein Trainingsprojekt sein sondern ein erstes agiles Projekt mit dem Sie und Ihre Teammitglieder wachsen werden.

3. Die (ersten) Rollen Verteilen

Wie in allen Projekten ist es dann an der Zeit, den Spezialisten und Ansprechpartner für das neue Produkt oder die Lösung zu benennen. Es wird hier keinen Projektleiter im klassischen Sinne geben. Der Product Owner, jener der die Hand über das Produkt halten wird, das Entwickler Team, welches sein Bestes geben wird und der Scrum Master, der alles koordiniert und als Sprachrohr dient.

4. Das erste Team formen

Nun ist es an der Zeit, mögliche Teammitglieder ausfindig zu machen, diese mit der Scrum-Methodik vertraut zu machen und daraus ein Agiles Team zu formen.

5. Das erste Projekt starten

Es kann losgehen. Ein Kick-Off Meeting gibt den Startschuss. Der Scrum Master übernimmt nun die Moderation und die Koordination der Termine und steht im Austausch mit dem Team, dem Product Owner und den Stakeholdern.
Der Product Owner füllt zwischenzeitlich das Backlog während sich das Team einspielt.

Spürt den Spirit und zeigt was in euch steckt!

Machen Sie den ersten Schritt

Gespräche bringen nicht nur Projekte auf Erfolgsspur sondern auch Menschen zusammen.
Lassen Sie uns über Ihr Anliegen sprechen!

Diese Website verwendet ausschließlich technische Cookies. Ihr virtueller Besuch bei mir bleibt anonym! Viel Spaß auf meiner Website! :-) #NoTracking